Herzlich Willkommen am Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel

Zentrum für Jüdische Studien

Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel
Leimenstrasse 48
4051 Basel

Tel: +41 61 207 48 36

Das Zentrum für Jüdische Studien (vormals Institut für Jüdische Studien) wurde von der Stiftung für Jüdische Studien zusammen mit der Universität Basel gegründet. Es hat im Oktober 1998 seine Arbeit aufgenommen. Seit Mai 2000 wird das Fach „Jüdische Studien“ offiziell von der Universität anerkannt. Jüdische Studien können in der Theologie als Schwerpunkt sowie in der Philosophisch-Historischen Fakultät als Bachelor- oder als Masterstudienfach studiert werden.

Zu Beginn jeden Herbstsemesters wird eine Einführungsveranstaltung zu den Jüdischen Studien angeboten, welche einen Überblick über das Fach gibt. Zu den Sprachen, die am Zentrum gelehrt werden, zählen Neuhebräisch (Iwrit) sowie Jiddisch. Mit der Professur für Religionsgeschichte und Literatur des Judentums (Prof. Dr. Alfred Bodenheimer) sowie der Dr. h.c. Emile Dreyfus Lehr- und Forschungsstelle für Jüdische Geschichte (geleitet von Prof. Dr. Erik Petry) werden jüdische Narrative der Moderne aus kulturwissenschaftlicher und historischer Perspektive beleuchtet. Mehrtägige Exkursionen in einstige europäische Metropolen jüdischen Lebens beispielsweise nach Prag, Wien, Amsterdam oder Krakau, werden in der Regel in jedem Studienjahr angeboten und stehen allen Studierenden der Jüdischen Studien offen.

Diese Reisen bieten die Möglichkeit, sich intensiv vor Ort mit einer Stadt und einer Thematik auseinander zu setzen.Mit der Universität Zürich besteht ein Abkommen zum Dozierendenaustausch im Zusammenhang mit der dortigen Sigi-Feigel-Gastprofessur. Andere Zusammenarbeit bestehen mit der Universität Wien (regelmässige gemeinsame Doktorierendenkolloquien) sowie ebenfalls mit Wien sowie mit Salzburg, München und Zürich (jährliche Sommeruniversität für Jüdische Studien in Hohenems).Seit Februar 2020 befindet sich der Bibliotheksbestand der Jüdischen Studien gemeinsam mit dem der Theologie und der Religionswissenschaften in der UB Religion am Nadelberg 10. Interessierte Nutzerinnen und Nutzer finden alle notwendigen Informationen unter Bibliothek. Zu den Sammelschwerpunkten im Bereich Jüdische Studien gehören neben der Forschungsliteratur zur Jüdischen Geschichte, Religionsgeschichte sowie Literatur massgebende Werke des religiösen Schrifttums in Original und Übersetzung, Basler Hebräische Drucke (16.-19. Jahrhundert), Forschungsliteratur zur Schweizerisch-jüdischen Geschichte und neuhebräische Belletristik in Übersetzung.Das Zentrum für Jüdische Studien ist heute eine zentrale Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für Fragen und Beiträge zu Themen jüdischer Kultur und Geschichte, auch über den universitären Bereich hinaus.

NEWS

/ Forschung, People

Prof. Dr. Erik Petry im Interview mit der 'Basler Zeitung'

Petry spricht über unhinterfragte rassistische Topoi, Israel als Obsession und Antisemitismus.

/ Forschung, People

Neuerscheinung: "Jüdische Literaturen als Weltliteratur"

Band 9 des Jahrbuchs für europäisch-jüdische Literaturstudien (Yearbook for European Jewish Literature Studies) ist bei De Gruyter erschienen. Die federführend vom Zentrum für Jüdische Studien gestaltete Publikation widmet sich diesmal den…

/ Forschung, People

Vortrag von Judith Müller über Gershon Shofman zum Nachhören

Im Lunchtime Seminar des Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies spricht Müller über 'A Hebrew Writer in Graz, Styria and Austria: Gershon Shofman Then and Now'. Der Vortrag wurde aufgezeichnet und kann auf 'Vimeo' nachgehört und…
Titelbild des Buches "Zukunft der Sprache - Zukunft der Nation"

/ Forschung, People

Neuerscheinungen von PD Dr. Hans-Joachim Hahn und Judith Müller

Im neu erschienenen Sammelband "Zukunft der Sprache – Zukunft der Nation?" sind folgende Beiträge von Angehörigen des ZJS zu finden: "Sprache und Nation. Deutschsprachig-jüdische Reflexionen zwischen Mehrsprachigkeit, Sprachwechsel und…

/ Forschung, People

"Wer trägt Verantwortung für Anne Frank?" fragt Prof. Dr. Alfred Bodenheimer in der 'Republik'

Infolge der Veröffentlichung Rosemary Sullivans und neuerlicher Mutmassungen über den Verrat an der Familie Frank im Amsterdamer Versteck äussert sich Bodenheimer in der 'Republik' zum Buch, der Debatte und den Implikationen für die…
Titelblatt des Buches "Die historische deutsch-jüdische Presse"

/ Forschung, People

Neuerscheinung von Moritz Bauerfeind

Neu erschienen ist der Sammelband "Die historische deutsch-jüdische Presse. Forum, Sprachrohr, Quellenfundus" bei Edition Lumière. Darin findet sich u.a. der Beitrag von Moritz Bauerfeind mit dem Titel: "Das Fuellhorn. Ein Zeitblatt…

/ Forschung, People

Neuerscheinung von Prof. Dr. Alfred Bodenheimer

In der neuesten Ausgabe der Theologischen Zeitschrift (ThZ 4/77) findet sich ein Beitrag Bodenheimers mit dem Titel: "'Voll Keckheit, Anmaßung, Witz, Humor, Schlauheit, Verstellung'. Schnorrer als Opfer und Regulativ in Texten der jüdischen…

/ Forschung, People

Vortrag von Judith Müller zum Nachhören

Im Rahmen der Ringvorlesung "Gebrochene Traditionen? Jüdische Literatur, Philosophie und Musik im NS-Deutschland" am Selma Stern Zentrum wurde Müllers Vortrag "Rezeption hebräischer Literatur im jüdischen Kulturkreis in NS-Deutschland"…

/ Forschung, People

Zeitungsartikel über einen Vortrag von Prof. Dr. Erik Petry in Konstanz

Der "Südkurier" und der "Blick" haben einen Vortrag von Prof. Dr. Erik Petry an der Volkshochschule Landkreis Konstanz aufgegriffen. Petry warf darin einen kritischen Blick auf den Umgang mit der Erinnerung an die Shoah in der Schweiz.

/ Forschung, People

Vortrag von Moritz Bauerfeind zum Nachhören

Der Vortrag von Moritz Bauerfeind und Kata Bohus (Universität Tromsø) im Rahmen der Tagung 'Displaced: Jewish Experiences in Postwar Europe' wurde aufgezeichnet und kann über den untenstehenden Link nachgehört und -geschaut werden (ab…

VERANSTALTUNGEN

Keine Nachrichten verfügbar.

Vergangene Veranstaltungen

Keine Nachrichten verfügbar.