Meret Eliezer, M. Theol.

Wissenschaftliche Publikationen
Eliezer, Meret: „Sprache eines Abwesenden“. Eine Spurensuche zu Paul Celans „Poetik des Schweigens“. In: Baschera, Marco; Bühler, Pierre; Kaennel, Lucile (Hrsg.): Das Unsagbare sagen. Mystische Aspekte in zeitgenössischer Literatur, Kunst und Religion. Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann, 2017, S. 177–205.

Eliezer, Meret: Erkenntnis im Verstummen, in: tachles. jüdische studien. Beilage der JM Jüdischen Medien AG in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für jüdische Studien der Universität Basel, September 2016, S. 6-7.

 

Forschungsprojekt
Im Zentrum des Forschungsprojekts steht das existenzielle und universelle Sprachphänomen "Schweigen" im Werk des deutschsprachigen und jüdischen Dichters und Übersetzers Paul Celan (1920-1970).

Das „negative Gedächtnis“ (Koselleck, 2002) der Schoa ist konstitutiv für das „Schweigen“ in Celans Leben und Werk. Allerdings erklärt sich Celans „Schweigen“ aus der (traumatischen) Erinnerung an ein (von der Forschung vorwiegend als Leiden bestimmtes) Negatives nur unzureichend. Über den von der Psychotraumatologie beeinflussten Forschungskonsens hinaus, geht dieses Forschungsprojekt davon aus, dass sich Celans lebenslängliche Affinität zum „Schweigen“ wesentlich in der bewussten und widerständigen Deutung der Grenzerfahrung des “wertmäßig-praktisch Negativen” (Anghern, 2015) als ein ganz und gar Irrationales und Unsinniges begründet sieht, das jedem überindividuellen moralischen Prinzip eines sinnhaften Seins, eines gerechten Gottes oder einer humanen Welt widerspricht und das daher auch nur jenseits des konventionellen Sprachdenkens erinnert werden kann bzw. muss.

Entsprechend kommt Celans dichterischem “Schweigen” eine ethische Aufgabe im Sinne eines „negativistischen Denkens“ (Theunissen, 1983) zu, das sich entschieden davor hütet, negatives Gedächtnis zugunsten eines sinnhaft-positivistischen Weltbezugs erklären, relativieren und letztlich verstehen und d.h. versöhnen und überwinden zu wollen. In dieser ethischen Funktion äussert sich das “Schweigen” in Celans Werk in Form vielfältiger “negativistischer” Modifikationen bekannter Motive aus der Philosophie, der Theologie und der Literatur, wie das kulturwissenschaftlich angelegte Forschungsprojekt mit motivgeschichtlicher Methode aufzuzeigen sucht. 

Meret Eliezer


Assistentin / Doktorandin (Fachbereich Jüdische Studien)

Büro

Zentrum für Jüdische Studien
Leimenstrasse 48
4051 Basel
Schweiz